Der poetische Monat.

Der fleischlose Monat März wird nun vom April abgelöst.
Doch was steht nun im April an?

Der März ist der Verkünder des Frühlings, aber die volle Pracht zeigt meine Lieblingsjahreszeit im April und im Mai.
Frühlingsgefühle, leuchtende Blüten, Sonnenstrahlen, Wärme und auch kurze Röcke machen den Frühling zur Nummer eins.
Dagegen stinkt sogar der Sommer ab…!
Menschen verlieben sich, schwärmen, turteln, träumen.

Viele Dichter bewegte der Frühling dazu Gedichte zu schreiben!
Was wäre also besser als der Poesie im Monat April freien Lauf zu lassen?
Nichts, außer minderer Intellekt, Scheu oder Scham.

Kenne ich alles nicht 🙂 !
Mission im Monat April: Ich schreibe jeden Tag ein Gedicht.
Mindestens einen Achtzeiler, nach oben gibt es keine Grenze!

Hier mein erster hölzerner Versuch eines Achtzeilers:

Da ist er nun,
des Aprils erster Tag.

Ich muss kundtu ’n,
Dass ich ihn mag.

Neben Märzende und seinen Scherzen,
weckt der April auch Gefühle in allerlei Herzen.

So gehet raus und freuet euch
Spür, wie der Frühling in dir kreucht!

Viel Spaß damit.

0 Gedanken zu „Der poetische Monat.“

Kommentar verfassen