Veganer Monat Juni – Die Entstehung.

Anfang Mai kam ich in den Genuss die Lage, mich an einem 1-Kilo-Schnitzel zu versuchen. Es war nicht zu schaffen – keiner von uns vier Männern schaffte es. Ich gehörte noch zu den besten Zweien, die wenigsten die Hälfte verschlangen. Das allerdings ist nicht mehr von Relevanz.

Es schmeckte nicht, da es ein Schlingen von Fleisch war. Das Hinunterschlingen eines Tieres, das nahezu ausschließlich dafür gezüchtet, gemästet, geschlachtet und Schluss-endlich weiterverarbeitetet wurde. Um möglichst viel zu essen, kein Gedanken an Geschmack verlierend, malte ich mir eine Strategie aus. Durch zurechtschneiden kleiner Stücke, während ich noch kaute, sollte der Nachschub für mein Verdauungstrakt nie zum versiegen kommen – zumindest erst nach 1 kg.

Wenn man sich das alles durch den Kopf gehen lässt, nachdem man das Tier bereits durchgetrieben hat, kommt man recht schnell auf die Perversion, die dem ganzen zu Grunde lag und liegt.

  1. Das Tier wurde praktisch nur für den Wettbewerb verarbeitet.
  2. Es schmeckte nicht, nicht einmal die Beilagen.
  3. Am nächsten Tag aß ich trotzdem den Rest auf.
  4. Mir ging es die Tage dabei und danach nicht gut.

Außerdem kam ich in die Verlegenheit, diese Dummheit bei Google+ zu posten.

Daraufhin machte mich ein Freund (Thx Normen) auf ein Video, einen Gedanken, einer Lebensweise aufmerksam – dem Veganismus. Nicht dass es mir vorher nicht bewusst war, dass es Menschen gibt die auf tierische Produkte verzichten, es juckte mich einfach nicht. Ich sah mir sein Video an. Ich hatte vorher schon einige Male Videos aus Schlachthäusern gesehen, die mich zu Tränen gerührt hatten. Anschließend aber, Minuten nach dem Ende der Videos hatte ich stets alles wieder verdrängt und wenig später wieder Tierisches zu mir genommen.

Diese Video allerdings bietet mehr. Es zeigt auf, was es bedeutet Fleisch, Fisch, Eier und Käse zu Essen, Milch zu trinken.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=9d44U5pvTmU&w=560&h=315]

Nach Betrachtung des Videos kündigte ich Normen an, eventuell mal eine Monats-Mission anzunehmen, die vegane Ernährung zu Thema haben sollte. Einen fleischlosen Monat hatte ich bereits früher erfolgreich absolviert. Der Ankündigung folgten Taten. Es wurde der vegane Monat Juni…

0 Gedanken zu „Veganer Monat Juni – Die Entstehung.“

Kommentar verfassen